Jubiläum: 70 Jahre Hochtaunus Baugenossenschaft eG

Mit einem Festakt und zahlreichen Gratulanten aus Politik, Wirtschaft und befreundeten Unternehmen hat die Hochtaunusbau am 16. August 2017 ihr 70-jähriges Jubiläum im Bad Homburger Kurhaus gefeiert. Das Unternehmen verwaltet rund 2.850 Wohnungen in Bad Homburg, Oberursel, Kronberg sowie Königstein und zählt inzwischen mehr als 5.100 Mitglieder. Oberbürgermeister Alexander Hetjes würdigte die Genossenschaft als wichtigen Partner bei der Schaffung bezahlbaren Wohnraums in der Kurstadt.

„Ich gratuliere der Hochtaunusbau und all ihren Mitgliedern sehr herzlich zum runden Geburtstag“, erklärte Hetjes im Rahmen der Feierlichkeiten. „Bad Homburg zählt zu den attraktivsten Kommunen im Rhein-Main-Gebiet, viele Menschen wollen in unserer Stadt leben. Die Hochtaunusbau sorgt mit fairen Mieten dafür, dass Wohnen bezahlbar bleibt, und ist über all die Jahre sehr engagiert bei der Schaffung neuen Wohnraums. Wir kennen die Genossenschaft als zuverlässigen, akkuraten Partner und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. Mitgliedern, Vorstand und Mitarbeitern wünsche ich zum Jubiläum alles Gute!“

Jürgen Banzer MdL, Vorsitzender des Aufsichtsrates, erinnerte in seinem Grußwort an die Gründung am 25. Juli 1947 als „Gemeinnützige Bau- und Siedlungsgenossenschaft ‚Selbsthilfe‘“ und zeichnete die dynamische Entwicklung in den folgenden Jahrzehnten nach. „Der Wunsch, gemeinsam Wohnraum für unsere Mitglieder zu schaffen, begleitete das Unternehmen auch in der Folge. Durch Neubauten und den Ankauf von Wohnungsbeständen konnten Angebot und Mitgliederzahl stetig gesteigert werden. 1983, nach Fusion mit der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Kronberg-Schönberg eG, lag die Wohnungsanzahl bei 1.790. Heute, 70 Jahre nach der Gründung, verwaltet die Hochtaunusbau rund 2.850 Wohnungen“, so Banzer.

Vorstand Bernd Arnold nutzte den Anlass, um sich bei Mitgliedern, Wegbegleitern und Mitarbeitern für ihr Vertrauen in die Genossenschaft und ihr allzeit großes Engagement zu bedanken. „Die UNESCO hat die Genossenschaftsidee nicht umsonst Ende 2016 in die Liste des Immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen“, so Arnold. „Das gemeinsame Streben nach attraktivem Wohnraum zu fairen Mieten und die Bereitschaft, sich aktiv einzubringen, zeichnen unsere Unternehmensform aus. Unsere Mitglieder schätzen den direkten Kontakt zu den Mitarbeitern und ein offenes Ohr bei allen Anliegen. Wir als Genossenschaft sind stolz auf das Erreichte und freuen uns auf viele weitere Jahre, um für unsere Mieterinnen und Mieter da zu sein.“ Im Rahmen des Festakts ehrte die Hochtaunusbau zudem langjährige Mitglieder, die teilweise schon seit 1950 der Genossenschaft die Treue halten.